Traumstraende und mehr.

Perth ist der aktuelle Aufenthaltsort(ab 27.01.09) nur 6000km von Darwin aus. Aber die 6000 hattens in sich. Zunaechst wurde unser Plan moeglichst viel auf Dirtroads zu fahren von der Regenzeit zu nichte gemacht. Die Gibb river road ist geschlossen, da einige Flussueberquerungen mehr alls 2m Wasser haben. Also blieb uns fuer das erste Stueck nichts anderes uebber als den Highway zu nehmen. Ein kleine Benzinleck in Kathrin vor einem Motorradladen wurde durch gegenklopfen behoben(nicht der Tank endlich mal). Geschlafen haben wir meistens auf Campingplaetzen, da wir eh Benzin von den Roadhouses brauchten. Viele Ueberflutete Flaechen haben wir neben der Strasse gesehen, waehrend wir durch di Atemberaubende Landschaft der Kimberlies gefahren sind. Es gibt viele Nationalparks in die man reinfahren koennte, wenn es den nicht grade Regenzeit waehre. Pech halt machste nix. Kein Pech haben wir mit Regen. Man sieht immer Gewitter und Regen(hier kann man die 100km weit sehen nicht wie in Deutschland) um einen herum, nass jedoch sind wir bei 16000km nur 2 mal ganz kurz geworden. So schoen das Inland mit den Bergen, Wasserfaellen, Fluessen und Sonnenuntergaengen auch ist, als wir am Indischenn Ozean angekommen sind wahr alles anders und einfach nur fantastisch. Sonnenuntergang am Meer. Gibt nix schoeneres. Broom wahren wir nur kurz und danach gings los. 80 Mile Beach, 40 Mile Beach, Exmouth, Coral Bay und viele andere tolle Plaetze. Fast ueberall kann man einfach vom Strand (an dem Schildkroeten ihre Eier legen, ueberall hier) ins Wasser und hat nach 20m ein Riff oder einzelne Korallen mit Fischen die keine Angst haben. Schildkroeten haben wir sowohl beim Eier legen (1,3m lange Schildkroete) als auch beim Schnorcheln (70cm lang) gesehen. Hier ist jeder Stand nen Traumstrand.
Tauchen war ich leider ohne Will (er dachte ist nicht gut fuer das kaputte Bein, haben das spaeter probiert und schnorcheln tut weniger weh als Motorrad fahren) in Exmouth. Tauchspott war das Weltberuehmte Navi Pier in Exmouth (einer der Top 10 Tauchplaetze weltweit). Und was soll ich sagen, es war gut. Korallen haben mir am Great Barrier Reef besser gefallen, jedoch gings hier auch um die Fische. Von denen gab es tausende in allen Groessen und Formen. Vom 1,8m bis 1,8cm. Ein riesiger Schwarm von 25cm Fischen kreiste die ganze Zeit herum und lies sich auch nicht stoeren wenn man mitten durch geschwommen ist. Ich hab 50cm neben 2 Schlafenden Haien auf dem Grund gestanden und Fotos machen lassen. Es gab vor allem so viele verschiedene Fische an einem Ort. Vom Gelbflossen Tunfisch bis zum Barracuda. Muraenen, Nacktschnecken (hochgiftig), Muscheln, Kugelfische und natuerlich viele Haie.
Beim schnorcheln was wir mehrmals gemacht haben, gab es aber auch viel zu sehen. Das beste wahren immer noch 2 Schildkroeten, die sich von uns nicht beim fressen stoeren liessen. Ich hab Makroaufnahmen von 15cm gemacht und viele Videos, es war einfach fantastisch.
Da das Bein von Will auch nach einer Woche noch nicht besser war mussten wir auch weiterhin auf Dirtroad verzichten und den Highway fahren. Ich hab lediglich ein Stueck von Exmouth nach Coralbay alleine gefahren, was unglaublich schoen, aber auch verdammt schwer war. Es ging durch Duenen und Saltflats ueber 2 Spuren die vom Tiefsand bis Fels alle Konsistenzen hatten. Auf diesem Stueck hab ich auch die meisten wilden Tiere in Australien gesehen. Ca. 50 Kaengerus die immer in der Spur im Schatten lagen und nicht schnell genug hoch kahmen wenn man 100 gefahren ist. Meist konnte man nur um 60km/h fahren und warten bis sie weggehuepft sind. Desweiteren gab es Emus, Hasen, Schafe, Ziegen, Pferde, Echsen, Schlangen, und kleine behaarte Dinger die zu schnell weg wahren um zu erkennen was es war.
Nach Coral bay was so heisst weil die ganze Bucht voll mit Korallen ist, so das man den Boden nicht mehr sieht, ging es schnell Richtung Perth. Wills Kette war extrem abgenutzt und wir mussten nen Feiertag warten bevor wir die Teile und ich schon wieder nen neuen Hinterreifen bekommen haben. Wir konnten einiges nicht machen da wir mit den abgenutzten Teilen noch bis in die Stadt kommen mussten. Man faehrt teilweise nur wenige Kilometer von der Kueste entfernt, kann diese aber nur sellten sehen(man muesste auf Dirtroads). In Perth sind wir gegen 8 angekommen und haben erst mal ne Pizza gegessen. Ein alter Italiener der sich gefreut hat das er uns noch ne Pizza machen kann, hat diese im Holzgefeuerten Ofen auf orginal italienische Art gemacht. Das Resultat war die beste Pizza die ich in Australien hatte. Danach gings in die Stadt nen Hostel finden. Zu den ersten fuenf ausgebuchten sind wir noch hingefahren, dann haben wir die 22 Hostels abtelefoniert und es gab kein einziges Bett mehr. Zum Glueck hatte Will in Darwin Georg kennengelernt, der uns seine Garage angeboten hat. Seine Eltern, der Botschafter Ungarns fuer Westaustralien wollten uns aber nicht in der Garage schlafen lassen. Also mussten wir ins Gaestezimmer der fantastisch eingerichteten Villa. Nach zwei Tagen bei diesen unglaublich freundlichen Leuten sind wir dann mit dem Zelt in den Garten von Georgs Haus gezogen, wo wir jetzt immer noch sind. Georg zeigt uns die besten Ecken der zimlich weit ausgedehnten Stadt und morgen geht es tauchen zur Rodney island. Fotos kann ich grad nich hochladen kommen dann wenn ich Zeit und die moeglichkeit hab.
Bis demnaechst Michael

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Poter (Dienstag, 17 Februar 2009 14:43)

    Tauchen mit Haien und Schildkröten... Neid!