Gut gelaunte freundliche Menschen gibts in Malaysia

Tioman island ist eine recht grosse Insel an der Ostkueste von Malaysia. Touristen gibts dort in der Hauptsaisong haufenweise, jetzt ist nicht so viel los und ich hab mich fuer einen ruhigen Strand ganz im Norden entschieden. Salang Beach ist ein, ca. 1km langer, in einer malerischen Bucht mit Bergen zu allen drei Seiten gelegener Strand, in dessen Mitte ein Pier die Menschen mit der Welt verbindet. Es gibt keine Autos, denn es gibt keine Strasse, was aber nicht weiter stoert, denn man kann ja alles mit Handkarren oder einem Scooter ueber den kleinen Fussweg, der die Holzhuetten am Strand von denen vor dem Jungel trennt, transportieren. Alles hier ist mit dem Boot gekommen und wurde meist mit Muskelkraft dort hingebracht wo es hinsoll und so zusammengesetzt(zimmert) das es eine Huette ergibt. Unterkunft hab ich nach kurzer Suche fuer nur 30 Malaysische Ringit pro Nacht (ca. 6Euro) im hinteren Abgelegenen Teil des Dorfes gefunden. Hab meine eigene kleine Standartholzhuette, in die ein Doppelbett mit Mueckennetz passt, um dessen Fusende und Seite man herumlaufen kann, um ins Bad zu gelangen. In Asien ist das mit dem Bad so ne Sache. Die sehen das nicht so eng mit allem und von der spiegelsaubren Oberflaechenreinheit deutscher Baeder haben die noch nie was gehoert und wuerden wahrscheinlich nur lachen. Und sie haben recht! Was soll den so was Meister Propper? Ich hab besseres zu tun als mein Bad zu putzen., was die Leute hier schon gelernt haben. In diesem Punkt sind sie den Deutschen schon mal vorraus, vielleicht auch, weil unsere Alternative zum Putzen nicht das liegen an einem wunderschoenen tropischen Strand ist. Aber ich schweife ab. Also in Asien haben die meist diese drueberhocken/plumsklo Toiletten, zwei Wasserschlaeuchen und einem 50l Eimer mit ner Plastikfuelle (ca. 2 l) in einem Raum, wo es sie nicht stoert das die Waende nass werden und der Boden einen Ablauf hat. Mein Bad hat sogar eine western (draufsitzen) Toilette (ohne Deckel wozu auch). Das „Bad“ ist ca. 2 Quadratmeter gross, was unweigerlich dazu fuert das alles beim duschen nass wird. Macht aber nix, der Boden hat ja nen Ablauf und um Wasserflecken (jaja ich schweif ab)... Ach ja, Schlauch Eins: Duschkopf am Ende, also die Dusche! Schlauch Zwei: Spritze am Ende (wie bei den alten Gardenaspritzen) zum draufdruecken und nur einen Meter lang. Wozu das? Man findet es heraus wenn man das erste mal sein Toilettenpapier vergisst. Alles nebensaechlich im Paradis welches dieser Strand wirklich ist. Warane im Fluss, Korallen 10m vom Ufer entfernt und alles an Tieren was es so im Wasser gibt. Bin Schnorcheln gegangen und hab gesen: Korallen in allen Formen, Farben und Groessen (bis zu 6m Durchmesser), Fische F,F,G(bis 1,2m), Muscheln, Seeigel, Anemonen, Stachelrochen und Schildkroeten (jaa, plural!). Jo schnorcheln 2h vom Strand aus. Welcher Strand kann so was schon. Am naechsten Tag war ich noch tauchen (zwei Tauchgaenge 40 Euro) und natuerlich wieder schnorcheln. Hab Haie gesehen und wieder Schildkroeten (5 verschiedene). Man kommt sehr schnell mit anderen Reisenden (ich wurde nicht alle Touristen nenne) und den permanenten  Bewohnern in Kontakt. Nach 3 Tagen sprechen mich die meisten mit Namen an. Man spielt zusammen Volleball oder sitzt abens in grossen Runden zusammen und trinkt Rum. Konkurenz scheint es nicht zu geben ist alles eine grosse Familie. Gefaellt mir hier wirklich gut aber ich will ja noch mehr von Asien sehen. Mit dem Bus gehts nach Melaka, wo ich dankbar nochzu leben ausgestiegen bin. Sam und Nikki ein Australisches Paerchen, wahren zufaellig wieder im selben Bus (hab sie im Bus nach Mersin kennengelernt und wahren am selben Strand in Tioman) und so sind wir zufaellig zusammen bis Georgtown gereist. Melaka war ein malerisches kleines Staedchen, nah der Kueste suedlich von Kualalumpur. Die Innenstadt ist Weltkulturerbe und alles hat Geschichte (Seefahrernation erobert die Stadt und baut irgendwas).

Malaysia ist anders als ich mir das vorgestellt habe, nicht arm. Im Vergleich mit westlichen Laendern ist da gar nicht so viel Unterschied festzustellen, der auch nicht immer schlechter ist. Strassen und Gruenanlagen drum herum sind gepfelgt, es liegt kaum Muell auf den Strassen (nicht ueberall) und die Leute sind immer freundlich und gut gelaunt (im Gegensatz zu Deutschland). Und dann kommen wir nach Kualalumpur. Dreckige, stinkende, verstopfte, caotische, asiatische Grossstadt. Ich liebe es! Der Verkehr ist unfassbar, aber man kann mit etwas Mut einfach durchgehen. Das klappt echt (zumindest meistens). Chinatown ist voll mit kleinen Laeden und Wagen die alles moegliche verkaufen, von gegrillten Unbekannten bis zur orginal OMEGA Uhr ist alles guenstig zu haben. Obwohl ich die Stadt mag gehts nach nur einem vollen Tag weiter zum absolutem Gegenteil: Camoran Highlands! In den Bergen gelegen, zwischen Teeplantagen und tropischem Urwald, ist das der perfekte Ort zum entspannen. Ich haette dort fast auf einem der schoensten Golfplaetze der Welt gespielt, besitze aber leider kein Hemd und auch keine lange Stoffhose. Aus den Bergen gings dann wieder an die Kueste, nach Georgtown einer Halbinsel, von der Faehren nach Thailand fahren, die ich am naechsten morgen auch gleich genommen hab. 6.45 aufstehen, 7.30 zur Faehre und anstatt puenklich loszufahren warten wir halt noch 45min. Was kann einem diese Wartezeit besser versuessen als einen Musikdvd. Und was ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die Lieblingsband des 1. Offizier auf einer kleinen malayischen Faehre nahe der Thailaendischen Grenze? Richtig Modern Talking! Und gleich die „Best of“ (falls man das so nenne kann) DVD. Als nach dem Interview (auf deutsch) zum Abschiedskonzert der Scheiss zuende war startet er natuerlich von Vorne. Ahhhhh 2,5h Dieter „ich hasse ihn dafuer“ Bohlen. Kann in Thailand nur besser werden!

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0